Wasserqualität im Gartenteich / Fischteich

Die Grundlage für das biologische Gleichgewicht in einem Garten- oder Fischteich bildet die Wasserqualität. Sie ist entscheidend für einen gesunden Gartenteich. Doch was genau bestimmt eigentlich die Wasserqualität? Klares Wasser, bestimmte Werte oder gesunde Teichpflanzen und munter umher schwimmende Fische? Die Wasserqualität kann nicht als feste Größe angegeben werden, denn sie wird von der Anzahl der angesiedelten Fische und der Bepflanzung des Teiches mit bestimmt. Außerdem setzt sich die Wasserqualität aus verschiedenen physikalischen Werten zusammen. Die Wasserhärte wird durch den ph- Wert bestimmt. Hinzu kommt der Nitratgehalt des Wassers. Allgemeingültige Werte können nicht berechnet werden, aber man kann sich anhand von Durchschnittswerten orientieren. Weichen die eigenen Werte ein wenig ab, dann bedeutet dies aber nicht gleichzeitig eine schlechte Wasserqualität. Die Gesamthärte des Wassers liegt im Durchschnitt bei etwa 5-10 d. Die Karbonhärte des Wassers sollte im Durchschnitt bei ungefähr 4-8 d, während der Nitratgehalt des Teichwassers bei 10mg pro Liter liegen sollte. Weichen die Werte stark nach oben oder unten ab, kann das Teichwasser "umkippen". Verstärktes Algenwachstum und Fischsterben können die Folge sein.

Die Wasserqualität des Gartenteiches kann durch eine mechanische oder eine biologische Reinigung erfolgen. Die Auswahl der Produkte zur biologischen Reining ist groß, man sollte sich dennoch nicht verleiten lassen eine zu große Anzahl der Produkte zu verwenden, sondern viel mehr gezielt auswählen, welche der Produkte für den eigenen Gartenteich sinnvoll sind. Gezüchtete Teichbakterien kann man gegen trübes Wasser einsetzen, andere Produkte helfen gegen zu starkes Algenwachstum und auch gegen Sauerstoffmangel können Produkte erworben werden.

Die mechanische Reinigung des Gartenteiches wird heute in der Regel bevorzugt, da sie weniger arbeitsintensiv ist. Während bei der biologischen Reinigung die Wasserwerte häufig gemessen werden müssen, wird der Gartenteich bei der mechanischen Reinigung durch Technik gereinigt und im biologischen Gleichgewicht gehalten. Da kaum Wasserbewegung im Gartenteich stattfindet, bildet sich häufig eine dicke Schicht Schlamm am Teichgrund. Diese kann mittels eines Schlammsaugers von Zeit zu Zeit abgetragen werden. Der Teichfilter sorgt konstant für sauberes Teichwasser und filtert Pflanzenrückstände aus dem Wasser. Zum Herbst sollte man zusätzlich den Teich mit einem Kescher von herab fallenden Blättern reinigen. Ab und an müssen auch Teichpflanzen zurück geschnitten werden, wenn mehr als zwei Drittel des Teiches bewachsen sind, müssen die angesiedelten Pflanzen manuell zurück geschnitten werden.

Im Frühling und im Herbst muss der Gartenteich einer sorgfältigen Kontrolle unterzogen werden. Teichfilter werden gereinigt, mit dem Schlammsauger wird der Teichgrund gereinigt und abgestorbene Pflanzen- und Blätterreste werden entfernt. Selbstverständlich muss die Wasserqualität auch im Sommer kontrolliert werden, da es aufgrund der vermehrten Sonneneinstrahlung zu größerer Algenbildung kommt. Der Fachhandel für Gartenteichzubehör bietet eine Reihe an ausgewählten Produkten, welche die Wasserqualitätskontrolle einfach gestalten.